Sommermärchen 2006“: Ehemalige DFB-Funktionäre müssen doch vor Gericht

Das Landgericht in Frankfurt am Main muss das Steuerstrafverfahren gegen die ehemaligen DFB-Sportfunktionäre Theo Zwanziger, Wolfgang Niersbach und Horst R. Schmidt neu aufrollen. Das Oberlandesgericht hat den Einstellungsbeschluss aufgehoben. Dieser war auf Basis des eingestellten Strafverfahrens in der Schweiz und aufgrund des Doppelbestrafungsverbots erfolgt. Das OLG sieht kein Verfahrenshindernis, der jetzige Beschluss ist nicht anfechtbar.
vom 25. Mai 2023
image

Das OLG Frankfurt konstatierte zwar, dass die Anklagen in der Schweiz und in Deutschland an einen zusammenhängenden historischen Gesamtkomplex anknüpfen. Die in Frankfurt im Fokus stehenden streitigen Steuerstraftaten aus dem Jahr 2007 bauten auf der im schweizerischen Verfahren zur Last gelegten Betrugstat im April 2005 auf. „Bei wertender Gesamtbetrachtung“, so das OLG, handele es sich aber „gerade nicht um einen Komplex unlösbar miteinander verbundener Tatsachen“, der die Annahme derselben Tat im Sinne des Art. 54 des Schengener Durchführungsübereinkommens rechtfertigen würde. Dieser sieht das Verbot der Doppelbestrafung vor. Vielmehr seien die Aspekte, die das Schweizer Verfahren betreffen, als „Vortatgeschehen“ für die in Deutschland behandelten Steuerstraftaten einzustufen. In der Schweiz ging es um eine Betrugstat, begangen im April 2005 in Köln, in Frankfurt am Main hingegen um Steuerstraftaten, begangen im Jahr 2007 in der Mainmetropole – insofern nicht einmal um dieselbe Tat.

Zwielichtige Machenschaften

Der Fall, der dem Schlamassel zugrunde liegt, ist komplex. Der seinerzeitige Organisationschef für die zumindest in Bezug auf das sportliche Turnier und die Stimmung im Land als „Sommermärchen“ in die Geschichte eingegangene Fußball-Weltmeisterschaft 2006, Franz Beckenbauer, hatte vom damaligen Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus ein Darlehen von zehn Millionen Schweizer Franken erhalten. Das Geld landete letztlich in Katar, beim umstrittenen FIFA-Funktionär Mohammed bin Hammam. Die deutschen WM-Organisatoren hatten später dem Weltfußballverband FIFA 6,7 Millionen Euro gezahlt und dies als Beitrag zu einer FIFA-Gala deklariert. In Wahrheit soll das Geld allerdings an Louis-Dreyfus weitergeleitet worden sein, zur Befriedigung des Darlehensrückzahlungsanspruchs gegenüber Beckenbauer. Mitglieder des Präsidialausschusses des WM-Organisationskomitees seien über den wahren Verwendungszweck getäuscht worden. In der Schweiz wurde das Betrugsverfahren wegen Verjährung eingestellt. In Frankfurt geht es darum, dass die drei Angeklagten die 6,7 Millionen Euro als Betriebsausgabe des Deutschen Fußball Bunds – ertrags- und steuermindernd – verrechnet haben sollen. Das Landgericht muss jetzt neu verhandeln.

 

Copyright Bild: Imago Images, Moritz Müller

Beitrag von Alexander Pradka

Dies könnte Sie auch interessieren

24ß712_News_Beschluss Commercial Courts_kouji-tsuru-k0dCvZKC8qs-unsplash
Gesetzesentwurf zu Commercial Courts beschlossen
Der Bundestag hat am den von der Bundesregierung eingebrachten Entwurf eines „Gesetzes zur Stärkung des Justizstandortes Deutschland durch Einführung von...
stockfotos-mgx 21610266
Beweislast der AU erschüttert: Substantiierter Vortrag erforderlich
Ist der Beweiswert einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erschüttert, ist es wieder an dem Arbeitnehmenden, mit entsprechend substantiiertem Vortrag darzulegen,...
240705_News_Entgeltgleichheit_US_jason-goodman-nF0nQuqBsrI-unsplash
Gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit
Das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg stellt klar, dass eine Arbeitnehmerin bei gleicher Arbeit Anspruch auf Anhebung ihres Gehalts auf das Niveau...