Verwendung des „klimaneutral“-Logos bedarf weiterer Aufklärung

Wenn ein Unternehmen sich selbst oder von ihm hergestellte oder in den Verkehr gebrachte Produkt mit dem Logo „klimaneutral“ bewirbt, besteht eine Aufklärungspflicht dahingehend, aus welchen Umständen sich die Klimaneutralität ergibt. Die entsprechende Bewerbung spielt bei der Kaufentscheidung eine wesentliche Rolle. Das hat auch Auswirkungen auf den Wettbewerb.
vom 14. November 2022
image

Die Umweltverträglichkeit von Produkten ist für immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher ein wichtiges Kriterium bei der Kaufentscheidung. Umso höher ist aktuell die Aufmerksamkeit, wenn ein Unternehmen mit entsprechenden Attributen wirbt. Das gilt nicht nur in der B2C-Beziehung, sondern vor allem auch im Wettbewerb zwischen den Anbietern. Streitigkeiten um das sogenannte „Greenwashing“ nehmen zu. Das Oberlandesgericht in Frankfurt verhandelte nun einen Eilantrag, in dem es um die Verwendung des Logos „Klimaneutral“ für Wasch-, Putz- und Reinigungsmittel ging.       

  

Wettbewerberin stellte Unterlassungsantrag

Eine Herstellerin solcher Produkte wollte erreichen, dass eine Konkurrentin das Logo „Klimaneutral“ nicht mehr für ihre Produkte verwenden darf. Die Vorinstanz, das Landgericht Frankfurt, hatte einen entsprechenden Eilantrag abgewiesen. Das Oberlandesgericht kam nun im Berufungsverfahren zu einem anderen Ergebnis und hat die Antragsgegnerin dazu verurteilt, die Verwendung des Logos zu unterlassen.  

 

Es besteht Aufklärungspflicht

Danach kann die Bewerbung eines Unternehmens oder seiner Produkte mit einer vermeintlichen Klimaneutralität „erheblichen“ Einfluss auf die Kaufentscheidung haben. Daraus folgt, dass der werbende Betrieb über grundlegende Umstände der von ihm beanspruchten Klimaneutralität aufklären muss. Verbraucherinnen und Verbraucher gingen bei dem streitgegenständlichen „klimaneutral“-Logo davon aus, dass grundsätzlich alle wesentlichen Emissionen des Unternehmens vermieden oder kompensiert würden. Eine Ausklammerung bestimmter Emissionsarten – wie sie die Antragsgegnerin vorgenommen hat – nehme niemand ohne Weiteres an. Die im Eilverfahren ergangene Entscheidung ist nicht anfechtbar.    

 

Copyright Bild: Imago Images/ Martin Wagner

Beitrag von Alexander Pradka

Dies könnte Sie auch interessieren

230330_News_BKartA_Micros_US_Turag Photography
Microsoft rückt in den Fokus des Bundeskartellamts
Das Bundeskartellamt macht wieder von seiner Befugnis der erweiterten Missbrauchsaufsicht über große Digitalkonzerne gemäß § 19a des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen...
file folders labeled commercial law PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xZerborx Panthermedia
Angabe des Wohnorts im Handelsregister?
§ 43 der Handelsregisterverordnung sieht vor, dass in das Handelsregister neben dem Namen von Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern auch das Geburtsdatum...
230323_News_Digitales Vereinsrecht_US_Compare Fibre
Vereine machen es Aktiengesellschaften gleich
Künftig können auch deutsche Vereine standardmäßig ihre Mitgliederversammlungen in hybrider Form oder vollständig virtuell abhalten. Eine Änderung der...