Hochwasser: Aussetzung der Insolvenzantragspflicht

In einer Formulierungshilfe hat die Bundesregierung den Entwurf eines Gesetzes zur Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für Unternehmen wegen der Starkregenfälle und Hochwasser im Juli 2021 auf den Weg gebracht. Ziel ist es, den betroffenen Betrieben Zeit zu verschaffen.
vom 5. August 2021
image

Hochwasser: Aussetzung der Insolvenzantragspflicht

In einer Formulierungshilfe hat die Bundesregierung den Entwurf eines Gesetzes zur Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für Unternehmen wegen der Starkregenfälle und Hochwasser im Juli 2021 auf den Weg gebracht. Ziel ist es, den betroffenen Betrieben Zeit zu verschaffen.
Die Bilder sind noch im Kopf: in einigen Teilen Deutschlands haben im Juli starke Regenfälle und verheerende Überschwemmungen für erhebliche Schäden gesorgt. Das betrifft nicht nur Privatleute, sondern auch zahlreiche Unternehmen in den entsprechenden Regionen. Für diese soll die Insolvenzantragspflicht nach § 15 a der Insolvenzordnung – für Vereine entsprechend nach § 42 Abs. 2 BGB – bis zum 31. Oktober 2021 ausgesetzt werden. Das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz wird gemäß Gesetzentwurf ermächtigt, durch Rechtsverordnung – ohne Zustimmung des Bundesrates – die Aussetzung längstens bis zum 31. März des kommenden Jahres zu verlängern
 

Enge Voraussetzungen

Voraussetzung dafür ist zunächst, dass der Eintritt der Zahlungsunfähigkeit oder der Überschuldung auf den Auswirkungen der Starkregenfälle oder Hochwasser im Juli dieses Jahres beruhen. Außerdem müssen aufgrund ernsthafter Finanzierungs- oder Sanierungsverhandlungen begründete Aussichten auf eine Sanierung bestehen. Schließlich könnten Betriebsunterbrechungen sowie Schäden an Anlage- oder Vorratsvermögen auch diejenigen Betriebe in wirtschaftliche Schwierigkeiten bringen, wenn deren geschäftliche Situation zuvor solide war und eigentlich keine Probleme erwarten ließ.
 

Teilweise stark zunehmende Regelinsolvenzverfahren

Es bleibt also abzuwarten, wie sich die Zahlen im Laufe des Jahres weiterentwickeln. Einen ersten Hinweis auf eine mögliche negative Entwicklung liefert die Zahl der eröffneten Regelinsolvenzverfahren. Beginnend im Juni 2020 nahm diese bis September 2020 ab, bevor sie dann wieder anstieg. Ab Februar dieses Jahres nahmen die Verfahren jeweils im Vergleich zum Vormonat deutlich zu, im Februar gegenüber Januar um 30 Prozent, im März dann nochmals um 37 Prozent. Im April sinken die Zahlen wieder.
 

Kurze Frist „hinderlich“

Der Faktor Zeit ist zentraler Anknüpfungspunkt für die Ausarbeitung des Gesetzesentwurfs. Diese werden die betroffenen Unternehmen benötigen, um notwendige Verhandlungen zur Sanierung oder Finanzierung zu führen. Aus diesem Grund sieht die Bundesregierung die in § 15 a InsO vorgesehene Höchstfrist von drei Wochen nach dem Eintritt der Zahlungsunfähigkeit und sechs Wochen nach Eintritt der Überschuldung als „hinderlich“. Die Antragspflicht soll „zur Klarstellung und Erleichterung der Verhandlungen und der Schadensabwicklung in klar umrissenen Fällen temporär ausgesetzt werden“, so die Formulierungshilfe der Bundesregierung.Bildnachweise: © IMAGO / NurPhoto

Beitrag von Alexander Pradka

Dies könnte Sie auch interessieren

February 23, 2024: Los Angeles, California, USA - 25 June 2019: Illustrative Editorial of booking com website homepage
EU
EU-Kommission: Booking ist Gatekeeper im Sinne des DMA
Die EU-Kommission hat Booking für dessen Online-Vermittlungsdienst für Hotels und Ferienhäuser als Gatekeeper im Sinne des Gesetzes über digitale Märkte...
D-ATCB Condor Airbus A321-211 und D-ATCF Condor Airbus A321-211 am Flughafen D¸sseldorf. (DUS EDDL)
EU
Beschluss über Umstrukturierungsbeihilfe für Condor nichtig
Das Europäische Gericht (EuG) hat den Beschluss der EU-Kommission für nichtig erklärt, mit dem diese die Umstrukturierungsbeihilfe der Bundesrepublik Deutschland...
Containerschiff im Hamburger Hafen am Burchardkai wirbt f¸r eine sauberere Zukunft in der Schifffahrt
Unternehmen bekommen Schonfrist für ersten LkSG-Bericht
Unternehmen, die in den Anwendungsbereich des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes (LkSG) fallen, gewinnen wertvolle Zeit: Der erste Bericht muss erst...