Ernstzunehmende Drohungen rechtfertigen fristlose Kündigung

Arbeitsfrust schlägt schnell einmal in spontan geäußerte Unmutsäußerungen um. Wann ist ein Punkt erreicht, der nicht mehr zu tolerieren ist? Wenn ein Arbeitnehmer seiner Kollegin gegenüber ankündigt, demnächst dem Vorgesetzten Gewalt anzutun und dies mit einer gewissen Ernsthaftigkeit unterstreicht, kann die fristlose Kündigung gerechtfertigt sein.
vom 27. Januar 2022
image

Ernstzunehmende Drohungen rechtfertigen fristlose KündigungDArbeitsfrust schlägt schnell einmal in spontan geäußerte Unmutsäußerungen um. Wann ist ein Punkt erreicht, der nicht mehr zu tolerieren ist? Wenn ein Arbeitnehmer seiner Kollegin gegenüber ankündigt, demnächst dem Vorgesetzten Gewalt anzutun und dies mit einer gewissen Ernsthaftigkeit unterstreicht, kann die fristlose Kündigung gerechtfertigt sein.
„Diesen kleinen Wicht schmeiße ich aus dem Fenster. Ich lasse mir das nicht länger gefallen.” Mit diesen Worten echauffierte sich ein Arbeitnehmer, seit 13 Jahren in der Buchhaltung einer Stadtverwaltung tätig, über seinen Chef. Die bedrohlichen Äußerungen fielen einer Kollegin gegenüber. Damit nicht genug: “Ich bin kurz vorm Amoklauf. Ich sage dir, bald passiert was. Der lebt gefährlich, sehr gefährlich“, so die Tirade weiter. Die Äußerungen blieben der Geschäftsleitung nicht unverborgen – und hatten entsprechende Konsequenzen. Die Arbeitgeberin sprach die fristlose Kündigung aus, hilfsweise eine fristgerechte ordentliche Kündigung.
 

Abmahnung ist entbehrlich

Der Arbeitnehmer setzte sich mit einer Kündigungsschutzklage zur Wehr. Ohne Erfolg, wie das Arbeitsgericht in Siegburg entschieden hat. Die Vernehmung der Kollegin habe ergeben, dass die Drohung ernst zu nehmen und „glaubhaft“ war. Das Verhalten des Arbeitnehmers rechtfertigt danach auch die fristlose Kündigung. Der wichtige Kündigungsgrund bestehe darin, dass der Angestellte „in ernstzunehmender Art und Weise Äußerungen getätigt hat, die sowohl die Ankündigung für eine Gefahr von Leib und Leben des Vorgesetzten als auch die Ankündigung eines Amoklaufs beinhalten.“ Der Stadt und dem Vorgesetzten des Mitarbeiters sei eine Weiterbeschäftigung bis zum Ende der ordentlichen Kündigungsfrist nicht zuzumuten. Entbehrlich ist in einem solchen Fall auch die Abmahnung. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, der streitlustige Arbeitnehmer kann noch dagegen in Berufung gehen. Es bleibt zu hoffen, dass neben dem Vorgesetzten nun nicht auch noch die in heikler Situation entschlossen agierende Arbeitskollegin „gefährlich lebt“. Derartige Fälle kennen keine Gewinner.
(Arbeitsgericht Siegburg – Az. 5 Ca 254/21) Bildnachweise: © Unsplash/Adi Goldstein

Beitrag von Alexander Pradka

Dies könnte Sie auch interessieren

Fuflball 1. Bundesliga 6. Spieltag 1. FSV Mainz 05 - Bayer 04 Leverkusen am 30.09
Mainz 05 verliert Kündigungsrechtsstreit gegen Anwar El Ghazi
Das Arbeitsgericht Mainz hat im Rechtsstreit zwischen dem Fußball-Bundesligisten 1. FSV Mainz 05 und seinem ehemaligen Spieler Anwar El Ghazi zugunsten...
24ß712_News_Beschluss Commercial Courts_kouji-tsuru-k0dCvZKC8qs-unsplash
Gesetzesentwurf zu Commercial Courts beschlossen
Der Bundestag hat am den von der Bundesregierung eingebrachten Entwurf eines „Gesetzes zur Stärkung des Justizstandortes Deutschland durch Einführung von...
StarkerAnstieg
Starker Anstieg bei den Syndizi
Die Zahl der Syndikusanwältinnen und -anwälte in der Bundesrepublik Deutschland nimmt weiter zu: Laut der Ende Mai veröffentlichten Statistik der Bundesrechtsanwaltskammer...