Einheitliches Patentgericht nimmt Arbeit auf

Mit der Ratifizierung des Übereinkommens über ein Einheitliches Patentgericht, kurz EPGÜ, ist die letzte Hürde genommen: Das Gericht wird am 1. Juni 2023 seine Arbeit aufnehmen. In den teilnehmenden 17 Mitgliedstaaten der EU werden erstinstanzliche Kammern eingerichtet, das Berufungsgericht sitzt in Luxemburg.
vom 21. Februar 2023
image

Aufgabe des Einheitlichen Patentgerichts ist, in einem einheitlichen Verfahren für alle beteiligten EU-Mitgliedstaaten über die Verletzung und Gültigkeit von Patenten nach dem Europäischen Patentübereinkommen sowie dem neuen EU-Einheitspatent zu entscheiden. Im Rahmen der Vorbereitungen haben die teilnehmenden Mitgliedstaaten – dies sind neben Deutschland Frankreich, Belgien, Bulgarien, Dänemark, alle drei baltischen Staaten, Finnland, Italien, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden und Slowenien – eine eigene Zivilprozessordnung für das neue Verfahren entwickelt. Dabei gibt man sich einen modernen Anstrich: Die Akten führt das Gericht vollelektronisch in einem Case Management System. Auch die Entscheidungen ergehen in elektronischer Form.

“Neues Level für Innovationsschutz”

Am Tage der Ratifizierung (17. Februar) erklärte Bundesjustizminister Dr. Marco Buschmann: „Mit dem heutigen Tag wird der Innovationsschutz in Europa auf ein neues Level gehoben.“ Ab dem 1. Juni werde ein einheitlicher Patentschutz in Europa eröffnet, bei dem Streitigkeiten in einem Verfahren vor dem Einheitlichen Patentgericht mit unmittelbarer Wirkung für alle teilnehmenden Mitgliedstaaten entschieden werden. „So können innovative Unternehmen ihre Erfindungen im gemeinsamen Markt auch zeitgemäß grenzüberschreitend wirksam schützen. Das stärkt die Zukunftsfähigkeit und Innovationskraft in Deutschland und Europa.“ In Deutschland werden die erstinstanzlichen Kammern in Düsseldorf, Hamburg, Mannheim und München eingerichtet. Präsident des Berufungsgerichts in Luxemburg ist Dr. Klaus Grabinski aus Deutschland, als Präsidentin des Gerichts Erster Instanz fungiert Florence Butin aus Frankreich.  

 

Copyright Foto: Unsplash, Matt Palmer    

Beitrag von Alexander Pradka

Dies könnte Sie auch interessieren

Image of padlock and data processing over diverse business people in office
Bundesrat: Datenschutz braucht Wettbewerbsrecht nicht
Der Bundesrat hat einen Gesetzesentwurf auf den Weg gebracht, mit dem er für Klarheit beim Verhältnis von Datenschutz- und Wettbewerbsrecht sorgen möchte....
February 23, 2024: Los Angeles, California, USA - 25 June 2019: Illustrative Editorial of booking com website homepage
EU
EU-Kommission: Booking ist Gatekeeper im Sinne des DMA
Die EU-Kommission hat Booking für dessen Online-Vermittlungsdienst für Hotels und Ferienhäuser als Gatekeeper im Sinne des Gesetzes über digitale Märkte...
D-ATCB Condor Airbus A321-211 und D-ATCF Condor Airbus A321-211 am Flughafen D¸sseldorf. (DUS EDDL)
EU
Beschluss über Umstrukturierungsbeihilfe für Condor nichtig
Das Europäische Gericht (EuG) hat den Beschluss der EU-Kommission für nichtig erklärt, mit dem diese die Umstrukturierungsbeihilfe der Bundesrepublik Deutschland...