Dieselskandal: 1,2 Mrd. Euro allein für Prozesskosten

Wie der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft meldet, steigen die Prozesskosten des „Dieselgates“ auf 1,2 Milliarden Euro. Umfasst sind die Aufwendungen der Rechtsschutzversicherer für Anwalts-, Gerichts- und Gutachterkosten. Der durchschnittliche Streitwert pro Diesel-Fall verzeichnet eine Steigerung über die Jahre in Höhe von rund 15,5 Prozent.
vom 23. November 2021
image

Dieselskandal: 1,2 Mrd. Euro allein für ProzesskostenWie der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft meldet, steigen die Prozesskosten des „Dieselgates“ auf 1,2 Milliarden Euro. Umfasst sind die Aufwendungen der Rechtsschutzversicherer für Anwalts-, Gerichts- und Gutachterkosten. Der durchschnittliche Streitwert pro Diesel-Fall verzeichnet eine Steigerung über die Jahre in Höhe von rund 15,5 Prozent.
„Der Dieselskandal bleibt damit das teuerste Schadensereignis in der Rechtsschutzversicherung überhaupt“, berichtet Jörg Asmussen, Hauptgeschäftsführer des GDV. Innerhalb von sechs Jahren ist das eine stattliche Summe. Im September 2015 war bekannt geworden, dass die Volkswagen AG eine illegale Abschalteinrichtung in der Motorsteuerung ihrer Dieselfahrzeuge verwendete. In der Folge wurden weitere überwiegend illegale Manipulationen verschiedener Autohersteller zur Umgehung gesetzlich vorgegebener Grenzwerte für Abgase bekannt.
 

Mehr hochpreisige Fahrzeuge

Der GDV bemüht noch weitere Statistiken: Bis Ende Oktober dieses Jahres haben im Zusammenhang mit dem Dieselskandal demnach 380.000 Kunden ihre Rechtsschutzversicherung in Anspruch genommen. Der Gesamtstreitwert aller über die Rechtsschutzversicherer abgewickelten Diesel-Rechtsschutzfälle ist damit auf 9,8 Milliarden Euro gestiegen. Das bedeutet, der durchschnittliche Streitwert pro Diesel-Fall liegt mittlerweile bei rund 26.000 Euro. Vor sechs Jahren betrug er noch rund 22.500 Euro. Asmussen führt diese Entwicklung darauf zurück, dass „zunehmend hochpreisige Fahrzeuge sowie Premiumhersteller in den Fokus geraten sind.“ Insgesamt bearbeiten die Rechtsschutzversicherer in Deutschland pro Jahr laut eigenen Angaben vier Millionen Fälle und leisten dafür rund drei Milliarden Euro.Bildnachweise: © IMAGO / Kirchner-Media

Beitrag von Alexander Pradka

Dies könnte Sie auch interessieren

Image of padlock and data processing over diverse business people in office
Bundesrat: Datenschutz braucht Wettbewerbsrecht nicht
Der Bundesrat hat einen Gesetzesentwurf auf den Weg gebracht, mit dem er für Klarheit beim Verhältnis von Datenschutz- und Wettbewerbsrecht sorgen möchte....
February 23, 2024: Los Angeles, California, USA - 25 June 2019: Illustrative Editorial of booking com website homepage
EU
EU-Kommission: Booking ist Gatekeeper im Sinne des DMA
Die EU-Kommission hat Booking für dessen Online-Vermittlungsdienst für Hotels und Ferienhäuser als Gatekeeper im Sinne des Gesetzes über digitale Märkte...
D-ATCB Condor Airbus A321-211 und D-ATCF Condor Airbus A321-211 am Flughafen D¸sseldorf. (DUS EDDL)
EU
Beschluss über Umstrukturierungsbeihilfe für Condor nichtig
Das Europäische Gericht (EuG) hat den Beschluss der EU-Kommission für nichtig erklärt, mit dem diese die Umstrukturierungsbeihilfe der Bundesrepublik Deutschland...