Datenschutzverstoß: Meta soll 1,2 Milliarden Euro zahlen

Die irische Data Protection Commission (DPC) hat gegen Meta Ireland wegen Verstoßes gegen Art. 46 Abs. 1 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ein Bußgeld in Höhe von 1,2 Milliarden Euro verhängt. Im Zusammenhang mit der Bereitstellung seiner Facebook-Dienste hat das Unternehmen personenbezogene Daten aus der EU beziehungsweise dem Europäischen Wirtschaftsraum in die USA übermittelt, ohne hinreichende Vorkehrungen getroffen zu haben
vom 23. Mai 2023
image

Die entsprechende Untersuchung wurde bereits im August 2020 eingeleitet. Kurz zuvor, im Juli 2020, hatte ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) für eine Zäsur gesorgt: Er erklärte seinerzeit die Angemessenheitsentscheidung der EU-Kommission im Hinblick auf den zwischen EU und den USA geschlossenen Privacy Shield für unwirksam. Dieser als „Schrems-II-Urteil“ in die Geschichte eingegangene Spruch stellte die Welt der Datentransfers kurzzeitig auf den Kopf. Art. 46 Abs. 1 DSGVO sieht als Alternative zu dieser Angemessenheitsentscheidung „geeignete Garantien“ vor. Diese können grundsätzlich Standard Contractual Clauses (SCC), zu deutsch Standarddatenschutzklauseln, erfüllen. Diese nutzte Meta zwar, die DPC beurteilte diese Vorkehrungen allerdings nicht als ausreichend dafür, die vom EuGH in seinem Schrems-II-Urteil festgestellten Risiken für die Grundrechte und -freiheiten der betroffenen Personen zu beseitigen.

Weitere Pflichten neben dem Bußgeld

Neben dem Bußgeld ist Meta verpflichtet, innerhalb von fünf Monaten ab dem Datum der Mitteilung der Entscheidung der DPC an das Unternehmen jede künftige Übermittlung personenbezogener Daten in die USA auszusetzen. Außerdem muss der Facebookbetreiber seine Verarbeitungsvorgänge mit den in der DSGVO aufgestellten Grundsätzen in Einklang bringen, indem er die rechtswidrige Verarbeitung inklusive Speicherung personenbezogener Daten von Nutzern aus dem EU-/EWR-Raum in den USA innerhalb von sechs Monaten nach Eingang der DPC-Meldung einstellt. Ob Meta tatsächlich ein so hohes Bußgeld zahlen wird, ist indes noch fraglich. Die Praxis hat gezeigt, dass die tatsächlich geflossenen Beträge nach entsprechenden Verhandlungen häufig niedriger liegen.

 

Copyright Bild: Unsplash, Dina Solomin

Beitrag von Alexander Pradka

Dies könnte Sie auch interessieren

June 24, 2021: En la comuna 13 se populariza cafe con la imagen de Pablo Escobar
„Pablo Escobar“ kann in der EU nicht als Marke eingetragen werden
Das Europäische Gericht (EuG) hat eine Entscheidung des Amtes der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) bestätigt, nachdem der Name „Pablo...
16 March 2024: Symbolic image of exclusion, racism and discrimination
Nur bei hinreichender Konkretisierung Entschädigung wegen „Mobbings“
„Mobbing“ ist kein Rechtsbegriff und damit auch keine mit einer Rechtsnorm vergleichbare selbstständige Grundlage für Ansprüche von Arbeitnehmern gegenüber...
E-commerce Photo Illustrations Amazon logo displayed on a laptop screen and a small shopping cart are seen in this illus
EU
Amazon muss Werbearchiv öffentlich zugänglich machen
Laut einem Beschluss des Vizepräsidenten des Europäischen Gerichtshofes muss Amazon ein Werbearchiv mit detaillierten Informationen über die Online-Werbung...