Auch Sachgründung einer GmbH soll bald online möglich sein

Das Bundesministerium der Justiz will die Möglichkeit zur Online-Gründung einer GmbH erweitern. Dafür hat es am 22. März den Referentenentwurf eines Gesetzes veröffentlicht, das die Regelungen des Gesetzes zur Umsetzung der Digitalisierungsrichtlinie (DiRUG) aus dem Vorjahr ergänzt. Ab dem 1. August dieses Jahres sollen außerdem weitere Online-Verfahren für Registeranmeldungen möglich sein.
vom 22. März 2022
image

Auch Sachgründung einer GmbH soll bald online möglich seinDas Bundesministerium der Justiz will die Möglichkeit zur Online-Gründung einer GmbH erweitern. Dafür hat es am 22. März den Referentenentwurf eines Gesetzes veröffentlicht, das die Regelungen des Gesetzes zur Umsetzung der Digitalisierungsrichtlinie (DiRUG) aus dem Vorjahr ergänzt. Ab dem 1. August dieses Jahres sollen außerdem weitere Online-Verfahren für Registeranmeldungen möglich sein.
Bisher war die Gründung einer GmbH auf virtuellem Wege nur im Falle der Bargründung möglich. Dabei erbringen die Gründer das notwendige Stammkapital in Geld. Der jetzige Referentenentwurf erweitert den Anwendungsbereich der Online-Gründung auf die Sachgründungen. Hier bringen die Gründer das Kapital in Form von Gegenständen ein, also etwa Fahrzeuge. Erwartungsgemäß ausgenommen bleiben allerdings Sachgründungen unter Einbringen von Gegenständen, für deren Übertragung es der notariellen Beurkundung bedarf. Will jemand Grundstücke oder andere GmbH-Anteile einbringen, bleibt es beim herkömmlichen Verfahren.
 

Registeranmeldungen per Videokommunikation

Das DiRUG ermöglicht es außerdem bereits jetzt, dass bei Einzelkaufleuten und Kapitalgesellschaften sowie Zweigniederlassungen die notarielle Beglaubigung von Handelsregisteranmeldungen mittels Videokommunikation stattfinden kann. In Zukunft soll dieser Weg nicht mehr auf bestimmte Rechtsträger beschränkt sein, sondern für alle gelten. Mit einbezogen sind künftig Anmeldungen zum Partnerschafts-, Genossenschafts- und Vereinsregister. Darüber bezieht der Referentenentwurf auch Gesellschafterbeschlüsse zur Änderung des Gesellschaftervertrags, also satzungsändernde Beschlüsse, einschließlich Kapitalmaßnahmen in den Anwendungsbereich des Online-Verfahrens ein.
 

BMJ will Wirtschaftsstandort Deutschland stärken

„Im letzten Jahr wurde der längst überfällige Schritt zur Ermöglichung der Online-Gründung einer GmbH getan. Mit dem nun vorgelegten Referentenentwurf gehen wir konsequent weiter: Online-Anmeldungen zum Register sollen auch für andere Rechtsträger möglich sein und Online-Beurkundungen sollen noch weitreichender ermöglicht werden“, sagt Bundesjustizminister Dr. Marco Buschmann. „Hiermit stärken wir den Wirtschafts- und Innovationsstandort Deutschland und bringen das Beurkundungs- und Beglaubigungswesen weiter in das 21. Jahrhundert.“Bildnachweise: © Unsplash / Campaign Creators

Beitrag von Alexander Pradka

Dies könnte Sie auch interessieren

February 23, 2024: Los Angeles, California, USA - 25 June 2019: Illustrative Editorial of booking com website homepage
EU
EU-Kommission: Booking ist Gatekeeper im Sinne des DMA
Die EU-Kommission hat Booking für dessen Online-Vermittlungsdienst für Hotels und Ferienhäuser als Gatekeeper im Sinne des Gesetzes über digitale Märkte...
D-ATCB Condor Airbus A321-211 und D-ATCF Condor Airbus A321-211 am Flughafen D¸sseldorf. (DUS EDDL)
EU
Beschluss über Umstrukturierungsbeihilfe für Condor nichtig
Das Europäische Gericht (EuG) hat den Beschluss der EU-Kommission für nichtig erklärt, mit dem diese die Umstrukturierungsbeihilfe der Bundesrepublik Deutschland...
Containerschiff im Hamburger Hafen am Burchardkai wirbt f¸r eine sauberere Zukunft in der Schifffahrt
Unternehmen bekommen Schonfrist für ersten LkSG-Bericht
Unternehmen, die in den Anwendungsbereich des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes (LkSG) fallen, gewinnen wertvolle Zeit: Der erste Bericht muss erst...